Klausuren und Hausarbeiten – Mein erstes Semester Jura Teil 4

Probeklausuren

© berwis / pixelio

© berwis / pixelio

Im ersten Semester wurden im Strafrecht und im Öffentlichen Recht je eine Probeklausur geschrieben. Im Zivilrecht waren sogar drei Probeklausuren möglich. Das Schreiben der Probeklausuren ist eine sehr gute Übung für die richtige Klausur, da in der Probeklausur dieselben Voraussetzungen gestellt werden wie in einer richtigen Klausur. So müssen unbekannte Sachverhalt gelöst werden, die vom Umfang und der verfügbaren Zeit einer echten Abschlussklausur entsprechen. Das Mitschreiben der Probeklausur lohnt sich auch dann, wenn man nicht genügend Zeit hatte vorher intensiv zu lernen, da man trotzdem ein Feedback zu Verbesserungsmöglichkeiten erhält.
Von den Professoren wird zwar empfohlen auch die Probeklausur ohne Hilfsmittel zu schreiben, ich würde aber sagen, dass wenn Ihr euch die Sachen schon auf Karteikarten zusammengefasst habt und nur noch keine Zeit hattet die Dinge frei zu lernen, es doch gut ist diese Karten mitzunehmen und auch zu verwenden. Für die richtige Klausur müsst ihr natürlich alles ohne Karteikärtchen wissen.  Selbst wenn ihr euch noch nichts rausgeschrieben und gelernt habt solltet ihr die Probeklausur mitschreiben, da dort unabhängig vom Inhalt ja auch der Gutachtenstil bewertet wird und ihr so sehen könnt was ihr schon alles aus der Vorlesung und dem Tutorium mitgenommen habt und wo noch Lücken sind.

Klausuren

Im ersten Semester kann man an der Goethe-Uni in Frankfurt zwei Klausuren schreiben. Zum einen eine Klausur im Öffentlichen Recht und zum anderen eine im Strafrecht, wobei statt der Klausur „Staats- und Organisationsrecht“ auch im zweiten Semester die Klausur „Grundrechte“ geschrieben werden kann. Um überhaupt an der Klausur teilnehmen zu können muss man sich an der Goethe-Uni vorher fristgerecht entweder online im E-Center oder im Zwischenprüfungsamt zur Klausur angemeldet haben. Im Zwischenprüfungsamt erhaltet ihr auch einen kleinen Textabschnitt, der in der Klausur als Bestätigung für die Anmeldung dient. Wenn ihr euch online für die Klausur angemeldet habt müsst ihr die Anmeldungsseite unbedingt ausdrucken und zur Klausur mitbringen, damit ihr im Fall, dass bei der Anmeldung etwas schiefgelaufen ist, die Klausur trotzdem mitschreiben könnt.

Bei der Klausur könnt ihr euren Sitzplatz nicht frei wählen sondern im Hörsaal sind alphabethisch nach Nachnamen geordnet die Plätze mit Namensschildern vergeben. Zur Klausur müsst ihr selbst einen Locher oder Tacker und einen Ordner zum Abheften der Klausur mitbringen. Es empfiehlt sich zudem die Seiten zu nummerieren, damit Ihr nicht später durcheinander kommt. Nach einer kurzen Ansage darüber, dass die Klausur nun beginnt und der Info um welche Uhrzeit die Klausuren spätestens abgegeben werden müssen werden die Sachverhalte und Papier verteilt. Während der Klausur darf der Hörsaal nur einzeln zum Toilettengang verlassen werden, wobei dann die Klausur und der Studentenausweis vorne abzugeben sind.

Meine 1. Strafrechtklausur entsprach dem Niveau der Fälle, die wir in der Vorlesung und den Tutorien sowie der Probeklausur besprochen hatten. Das größte Problem bestand in der knappen Zeit und der Nervosität vor der ersten Jura-Klausur. Alles in allem ist die erste Klausur jedoch nach fleißigem lernen und dem Üben von Falllösungen unter Klausurbedingungen zu schaffen gewesen. In der Klausur ist es aufgrund der knappen Zeit umso wichtiger Schwerpunkte zu setzen. Die Problemstellen des Falls sollten gut beleuchtet und abgewägt werden, wohingegen die unproblematischen Stellen kurz gehalten werden sollten.

Nach Abgabe der Klausur dauert es meist einige Monate bis die Ergebnisse der Klausuren online einzusehen sind. Zum Teil hängen die Professoren die Ergebnislisten jedoch schon etwas früher in der Uni aus, wobei die Noten nur in Verbindung mit der Matrikelnummer veröffentlicht werden. Ihr solltet euch von der Erwartung lösen, dass die Ergebnisse im Jurastudium genauso gut wie die Schulnoten bei gründlichem Lernen ausfallen, da die Messlatte im Jurastudium sehr hoch angelegt wird. Wer eine Klausur von 9 Punkten oder mehr schreibt sollte sich darüber sehr freuen. Die Erwartung eine 18-Punkte-Klausur zu schreiben ist utopisch, da solche Noten im Jurastudium meist gar nicht vergeben werden. Wenn das Klausurergebnis der ersten Klausuren nicht nach euren Erwartungen ausfällt solltet ihr euch davon also nicht entmutigen lassen.

Hausarbeiten

Neben den Klausuren besteht das Jurastudium aus vielen Hausarbeiten, die meist in den Semesterferien angefertigt werden müssen, weshalb diese Zeit auch eigentlich nur vorlesungsfreie Zeit heißt und nicht besonders viel mit den Ferien aus der Schule gemeinsam hat. Für eine Hausarbeit müssen 3-5 Wochen intensive Arbeit eingeplant werden, wobei die erste Woche hauptsächlich der Literaturrecherche und Auswertung dient um sich einen groben Überblick zu verschaffen. Bei den ersten Hausarbeiten muss zudem viel Zeit für die richtige Formatierung von Word und die richtige Zitierweise… eingeplant werden.