Tutorien & Arbeitstechnik – Mein erstes Semester Jura Teil 3

Tutorien

© berwis / pixelio

© berwis / pixelio

Tutorien gibt es im ersten Semester begleitend zu jeder Vorlesung (Uni-Frankfurt). Dabei ist eine vorherige Anmeldung für jedes Tutorium notwendig. Es ist aber selten der Fall gewesen, dass ein Tutor all diejenigen Studenten rausgeschmissen hat, die nicht auf der Anmeldungsliste standen. Spätestens gegen Mitte des Semesters waren die meisten Tutorien auch unter statt überbelegt. In den Tutorien besteht, wie auch in den Vorlesungen keine Anwesenheitspflicht. Die Tutorien stellen keine reine Wiederholung des Stoffs der Vorlesung dar, sondern dienen vielmehr der Anwendung und Vertiefung des gelernten Stoffes. In den Tutorien werden also größtenteils Falllösungen besprochen. Die Fälle für das folgende Tutorium werden meist schon ein paar Tage vor dem Tutorium im Internet veröffentlicht. Es ist zu empfehlen sich bereits zu Hause eine Lösungsskizze anzufertigen um im Tutorium aktiv an der Falllösung mitarbeiten zu können. Die Qualifikationen der Tutoren variieren sehr stark, weshalb es gut ist, sich am Anfang des Semesters mehrere Tutoren anzuschauen. Grundsätzlich finden die besten Tutorien morgen um 8 Uhr statt. Ich habe nur Tutorien morgens um 8 Uhr besucht und muss sagen, dass ich wirklich sehr gute Tutoren gehabt habe, die mich optimal auf die Klausur vorbereitet haben. Wer regelmäßig aktiv die Tutorien und Vorlesungen besucht und dort aktiv mitarbeitet ist für die Klausur gut vorbereitet und muss nicht zwingend noch unzählige Lehrbücher wälzen um eine ordentliche Klausur zu schreiben.

Juristische Arbeitstechniken

Neben den Vorlesungen und Tutorien hatten wir noch an 3 Terminen eine „Einführung in die juristische Arbeitstechnik“. Wir lernten wie ein Fall richtig aufzubauen ist,  welche Signalwörter es für den Gutachtenstil gibt und welche Wörter auf keinen Fall zu verwenden sind, da sie auf den Urteilsstil hinweisen, der in den ersten Semestern nicht gern gesehen wird. Zudem bekamen wir Tipps, wie wir Texte idealerweise formulieren können und wo häufige Fehlerquellen liegen.