Eselsbrücken, Akronyme und der Taschentrick

© WoGi – Fotolia.com

1.      Eselsbrücken

Bei der Bildung von Eselsbrücken wird von einfachen Sätzen, deren Wörter die gleichen Anfangsbuchstaben wie der zu lernende Inhalt haben auf den Inhalt geschlossen. So ergibt sich z. B. aus dem Satz Tina rennt schnell das Aufbauschema für eine Strafbarkeitsprüfung, die die Tatbestandsmäßigkeit, Rechtswidrigkeit und Schuld umfasst.

 2.      Akronyme

Beim Lernen mittels der Bildung von Akronymen werden die Anfangsbuchstaben der zu lernenden Begriffe aneinander gereiht. So ergibt sich z. B. für die Prüfung einer Notwehrlage, die einen  gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff voraussetzt das Akronym GRA, oder für die Gewinn und Verlustrechnung GuV.

 3.      Taschentrick

Beim Taschentrick werden Lerninhalte mit kleinen Gegenständen verknüpft, die sich der Student in die Tasche stecken kann. Beim lernen sollte der Lernende den entsprechenden Gegenstand immer in die Hand nehmen und so den Lerninhalt mit dem Merk-Hilfsmittel verbinden. Beim Klausurschreiben oder der Präsentation kann der Lernende dann einfach in Gedanken in seine Tasche greifen, das Merk-Hilfsmittel entnehmen und sich so an die damit verbundenen Inhalte erinnern. Dieser Trick ist natürlich nicht auf Taschen beschränkt, sondern kann z. B. auch sehr gut auf das Mäppchen übertragen werden, indem die Stifte usw. mit Lerninhalten verbunden werden.

So könnte z. B. die Gegenwärtigkeit einer Notwehrlage mit einer Uhr als Merk-Hilfe verbunden werden.

Weitere interessante Artikel zum Thema „Lerntechniken“ und „Lernen lernen“ findest Du auf www.lernen-zu-lernen.net